Meine Brustoperation – FAQ

Nach zahlreichen Nachrichten und Fragen, bin ich endlich dazu gekommen, einen Beitrag über meinen operativen Eingriff der „Brustvergrößerung/-Angleichung“ bei der Schöhnheitschirurgie Boeblingen  zu verfassen 🙂

  1. Warum schreibe ich einen Beitrag über die Brustvergrößerung und mache dieses Thema somit öffentlich?

Lange habe ich überlegt, ob ich die Operation eher „heimlich“ durchziehen soll. Dies würde anfangs funktionieren, aber früher oder später würden ALLE sehen, dass meine Brüste plötzlich etwas größer sind. Da ich mich für die anatomischen Implantate entschieden haben, wirken die Brüste zwar natürlicher, aber trotzdem möchte ich ja niemanden anlügen.

Inzwischen ist die Operation gelaufen und ich hätte niemals gedacht, dass mich so zahlreiche Nachrichten mit Fragen und positivem Feedback erreichen. Deshalb ist es mir sehr wichtig, so viel wie möglich zu beantworten. Ich finde es super, dass die meisten Leute so offen mit dem Thema umgehen! 🙂

2. Wie habe ich mich für den richtigen Arzt entschieden?

Wenn man sich Gedanken über eine mögliche Operation macht, muss man sich zunächst ausführlich beraten lassen. Da ich aus der Nähe von Frankfurt am Main komme, habe ich mich rund durch die Schönheitspraxen Frankfurts gegoogelt. Ich habe mich dann belesen, indem ich die Erfahrungsberichte anderer Patienten durchgegangen bin, um mir ein Bild von der jeweiligen Klinik zu machen. Darunter waren natürlich auch zahlreiche positive Eindrücke und Erfahrungen. Was mich dann bei einigen Ärzten störte war die Tatsache, dass diese für die Beratungsgespräche ein Honorar von bis zu 100 Euro verlangen. Mir ist bewusst, dass bei einem Beratungstermin einiges an Zeit für den Arzt verloren geht und die Praxen Geld verdienen müssen, ja der Arzt sogar verpflichtet ist, für die Beratung Geld zu verlangen, aber so viel…?. Deshalb finde ich es für den ersten Eindruck nicht förderlich, direkt eine so hohe Vergütung zu verlangen. Meiner Meinung nach sollte die erste Beratung so gut sein, dass die/der Betroffene sich in ihrer/seiner Entscheidung entweder bestärkt fühlt oder im anderen Fall entschlossen ist, den Eingriff nicht durch führen zu lassen. Da sich einige meiner Freundinnen beim Dr. Osthus die Brüste operieren lassen haben, bin ich auf seine Website gestoßen. Diese hat bei mir direkt einen super Eindruck hinterlassen, da sie alle wichtigen Informationen enthält und klar strukturiert ist. Toll finde ich, dass man sich ein kurzes Video über den Verlauf des Beratungstermins sowie der anschließenden Operation anschauen kann. Somit wurden mir die ersten Frage erläutert und zusätzlich Ängste genommen. Natürlich habe ich dann auch die Erfahrungsberichte über seine Privatklinik, die sich in der Nähe von Stuttgart befindet, gelesen und diese haben einfach für sich gesprochen. Des Weiteren fällt es mir einfacher, sich einem Arzt bei solch einer lebenslangen Entscheidung anzuvertrauen, wenn man diverse Leute kennt, die schon von ihm operiert wurden und mit dem Ergebnis zufrieden sind. Ich bin nämlich keine Person, die gerne als Erstes einen Arzt „testet“. Somit entschloss ich mich dazu, den Weg nach Böblingen auf mich zu nehmen, anstatt am Ende unzufrieden zu sein. Als gelernte Kinderkrankenschwester bin ich generell bei medizinischen Eingriffen sehr skeptisch und entscheide mich somit nur für Dinge, bei denen ich ein sicheres Gefühl habe.

3. Hast du Angst vor den Schmerzen?

Diese Frage habe ich im unteren Text schon vor der Operation für euch beantwortet. Inzwischen ist der Eingriff ja schon gelaufen und ich habe anscheinend großes Glück, keinerlei Schmerzen zu haben. Es ist kaum zu glauben, aber ich habe nur an dem Tag der Operation ein paar Schmerzmittel zu mir genommen. Die darauffolgenden Tage habe ich prophylaktisch eine Ibuprofen 400mg für 24 Stunden genommen. Laut Arzt hätte ich auch mehr Schmerzmittel nehmen dürfen , aber hatte dies in keinster Weise nötig. Gerade sind erst 4 Tage nach der Operation vergangen, ich schreibe diesen Blogbeitrag und war gestern den ganzen Tag  im Zoo unterwegs – mir geht es einfach super! 🙂 Das einzige, was mich total stört, ist die Tatsache, nicht auf dem Bauch schlafen kann, weil es unangenehm ist . Da ich eine klassische Bauchschläferin bin, fällt mir dies etwas schwer. Ich habe mir einen kleinen Thron aus Kissen und Decken gebaut, damit mein Oberkörper etwas aufrecht liegt und somit ist es „erträglicher“. Ein kleines Spannungsgefühl tritt natürlich auch immer mal wieder auf, aber dies ist ja völlig normal.

Wenn man sich durch Foren liest, stößt man auf sehr viele Horrorgeschichten von Brustoperationen und den dazugehörigen Schmerzen. Allerdings ist hier zu beachten, dass man im Internet zu jedem Thema viele „negative“ Berichte findet. Wenn ich einen auftretenden Kopfschmerz google, wird mir in diversen Foren beispielsweise ein Tumor diagnostiziert 😀  Wichtig ist hier zu erwähnen, dass in der Praxis vom Herrn Dr.Osthus ein neues Operationsverfahren angewandt wird, bei welchem man danach keine Drainage benötigt, weil die Gefäße direkt nach dem Schnitt mit einer elektronischen Pinzette verschlossen werden. Zu dieser Methode habe ich mich ausführlich erkundigt und mich deshalb für dieses Verfahren entschieden (auf Wunsch kann man auch eine Drainage gelegt bekommen). Laut den Erfahrungsberichten werden so von vorneherein die größten Schmerzen ausgeschlossen. Da ich in meinem Leben noch nie als Patientin in einem Krankenhaus war, geschweige denn eine Narkose erhalten habe, mache ich mir eher über die Operation sowie möglich auftretenden Komplikationen Gedanken. Die Schmerzen schalte ich somit aus, bin mir aber auch sicher, dass sich diese in Grenzen halten werden.

4. Größe, Art, Implantatlage, Füllung, Form – für was hast du dich entschieden?

Diese Fragen haben mich nach meiner Veröffentlichung des Themas am meisten erreicht. Natürlich möchte ich euch mitteilen, wie ich mich entschieden haben.

Größe: Da ich eher zierlich gebaut bin und eine „natürliche“ Person bin, habe ich mich für eine relativ kleine Größe entschieden. Dr.Osthus hat mir beim Beratungsgespräch zwei mögliche Größen für meine Brust vorgeschlagen und ich habe mich nach langer Überlegung für weniger Milliliter entschieden, da man ja bei Bedarf nach wie vor noch gepushte Bh’s tragen kann.

Form: Des Weiteren unterschiedet man bei einer Brustvergrößerung zwischen runden und anatomisch geformten Brustimplantaten. Ich habe mich für die zweite Variante entschieden, da diese der natürlichen Brustform der Frau ähneln und somit natürlicher wirken.

Lage: Meine Implantate liegen unter dem Muskel (submuskulär). Diese Variante wird meistens gewählt, wenn nicht genügend Unterhaut Fettgewebe vorhanden ist. In der Regel ist dies auch die schmerzhaftere Variante, aber da ich mit keinerlei Schmerzen zu kämpfen hatte, kann ich dies nicht beurteilen. 

Art: Ich habe die hochwertigen Polyurethan-Implantate gewählt. Da mich viele Mädels gefragt haben, wie lange die Implantate halten und ob ich mich in 10 Jahren wieder operieren lassen muss: Nein, diese Art der Implantate hat eine lebenslange Garantie und beeinträchtigen beispielsweise nach einer Schwangerschaft das Stillen nicht. Hier könnt ihr mehr zu den Implantaten lesen. Durch diese Wahl musste ich glücklicherweise nach der Operation keinen Stütz-BH tragen. Natürlich darf ich nicht direkt normale Bügel BH’s anziehen, aber kann bequeme Bustiers nutzen. Eine kleine Shoppingtour ist auf jeden Fall schon möglich 🙂

5. Wie verlief der Morgen der Operation?

Meine Mutter und ich haben die Nacht vor der Operation im Hotel Arcotel verbracht, damit wir morgens pünktlich zur Praxis der Schönheitschirurgie losfahren konnten.

Einen Abend zuvor haben wir es uns noch lecker im Restaurant des Hotels schmecken lassen. Es gab als Vorspeise gratinierten Ziegenkäse, als Hauptgang Maishähnchen mit Kartoffeln und einer Bohnenvariation sowie ein gemischtes Dessert.

Mit viel Raffinesse und Liebe zum Detail kreiert das Küchenteam vom Restaurant WEISSENHOF des Hotels außergewöhnliche Köstlichkeiten und interpretiert mit regionalen Produkten bekannte Klassiker neu. Normalerweise bin ich keine Weintrinkerin, aber bei diesem Angebot musste ich mir auch mal ein Gläschen zum feinen Essen gönnen 🙂

Danach hieß es für mich: nüchtern bleiben.

Ich habe somit meine letzte Mahlzeit gegen 20h zu mir genommen und nachts um 3h die letzten Schluck Wasser getrunken. Montag, den 24.04.17 wurden wir um 7.30h dann in der Praxis herzlichst empfangen und ab da verging die Zeit wie im Flug. Meine Brüste wurden nochmals genau vermessen und die Zeichnungen für die Operation wurden eingezeichnet. Lange war ich nicht mehr so aufgeregt und habe dies auch das Team von Dr.Osthus mit gefühlt 100 Fragen spüren lassen. Ich muss wirklich sagen, dass mir meine Angst durch den lockeren Umgang relativ schnell genommen und ich von Minute zu Minute ruhiger wurde. Als nächstes durfte ich mein stylisches Operationshemdchen anziehen und bekam vom Anästhesisten meinen Zugang für die Narkose und Medikamente am Handrücken gelegt.

Vor der Operation- Dr.Osthus-Stuttgart-Boeblingen. Schönheitschirurgie
Vor der Operation- Dr.Osthus-Stuttgart-Boeblingen. Schönheitschirurgie

Danach wurden die letzten Fragen beantwortet und ich begab mich in den Operationsraum. Der Anästhesist hat mir davor zugeflüstert, dass dies jetzt eine sehr ungewohnte Situation sein wird, sich vor dem ganzen Team und dem sterilen Klima auf den Operationstisch zu legen. Er hat gesagt, dass ich dies einfach akzeptieren und ein paar Minuten „aushalten“ soll. Dies war in dem Moment sehr beruhigend für mich und hat mir etwas Anspannung genommen. Ich machte es mir „bequem“, wurde an der EKG Ableitung sowie der Sauerstoffsättigung angeschlossen und legte mich hin. Ich persönlich finde es als Kinderkrankenschwester super, dass man diese Schritte im Bewusstsein noch mitbekommt. Die Narkose wurde nun langsam eingeleitet und ich muss im Nachhinein drüber lachen, was ich in der letzten Aufregung noch für Fragen alles in den Raum geworfen habe 😀 

Eine gute Stunde später wachte ich in meinem Zimmer der Klinik auf und war erstaunt, dass schon alles vorüber ist. Von der Narkose war mir etwas übel, was leider den ganzen restlichen Tag anhielt. Von Schmerzen wurde ich glücklicherweise verschont und habe insgesamt nur 2 Schmerztabletten benötigt. Dies ist natürlich individuell und kann bei jedem anders sein!

Einen Besuch von Freunden stand somit ein paar Stunden nach der Operation nichts im Weg und ich konnte diese herzlichst in Empfang nehmen. Eine examinierte Schwester schaute regelmäßig nach mir, wie es mir geht und verwöhnte mich zusätzlich mit Essen sowie Getränken. Eine Nachtschwester ist für die Versorgung der Nacht dann zuständig. Einige Patienten führen den Eingriff ambulant durch, allerdings wird eine Übernachtung natürlich für die genaue Beobachtung und Betreuung grundsätzlich empfohlen.

6. Warum werden keine Drainagen gelegt?

Wegen der blutungsarmen Operationstechnik von Herrn Dr. Osthus führt die Praxis die Brustvergrößerungen seit Jahren ohne Drainagen (Saugdrainagen/Wundschläuche zum Ableiten von Flüssigkeiten) durch. Deshalb entfällt auch das schmerzhafte Ziehen der Drainagen und die somit verbundene Infektionsgefahr.

7. Wann darfst du wieder mit dem Training beginnen? Was ist noch zu beachten?

Die ersten Tage nach der Operation sollte man natürlich die Füße etwas still halten. Ich bin leider kein gutes Beispiel dafür, da es mir direkt nach einem Tag so gut ging, dass ich mit Freunden unterwegs war. Allerdings warte ich bewusst mit dem Training noch ab, da ich eine optimale Wundheilung erzielen möchte. Zusätzlich trinke ich auch keinen Alkohol, rauche keine Shisha oder ähnliches. Nach 6-8 Wochen darf man mit dem Oberkörper langsam beginnen, aber die Beine können schon am ersten Tag nach der Brustvergrößerung trainiert werden. Bei Cardioeinheiten muss man darauf achten, dass  der Brustmuskel nicht allzu sehr in Bewegung ist (wie beim Crosstrainer). Ich finde es allerdings überhaupt nicht schlimm, eine längere Zeit auszusetzen, da man ja genau weiß, wofür man pausiert. Danach kann man sein Leben lang zum Sport rennen und das Training mit einem anderen Gefühl wahr nehmen. 

8. Mit welchen Kosten hat man zu rechnen?

Da so viele nach den Kosten der Brust-OP gefragt haben, gehe ich natürlich auch auf diesen Aspekt ein. Die Kosten hängen alleine von der Art des gewählten Implantates ab. Ich habe die hochwertigsten und somit natürlich auch teuersten Implantate, gewählt, aber jeder Cent ist für dieses neue Lebensgefühl wert! :-).  Hier würde man auf jeden Fall auch am falschen Ende sparen, da man ja sein Leben lang zufrieden sein möchte.

Was die Brustvergrößerung mit den unterschiedlichen Implantaten kostet könnt ihr hier sehen.

8. Die wichtigste Frage zum Abschluss: Bist du zufrieden?

Vor der Operation hat man sich natürlich viele Gedanken gemacht, ob man letztendlich mit dem Ergebnis zufrieden sein wird und alles so aussieht, wie man es sich erträumt hat. Die Operation ist zwar erst eine Woche her, aber dieses neue Körpergefühl ist unbeschreiblich! Ich bereue den Eingriff in keinster Weise. Ich bin stolz auf meine Entscheidung und freue mich auf die ersten Shoppingtouren, die schon geplant sind. Ich bin mit der Wahl der Größe, Form etc. zufrieden und finde das Ergebnis sogar noch viel besser, als erwartet. Ich freue mich auf die kommende Zeit! 🙂

Einfach nur HAPPY :-)
Einfach nur HAPPY 🙂

Eure @_healthymichelle 🙂

In Zusammenarbeit mit Herrn Dr.Osthus.