LONDON- die letzten beiden Wochen

Gerade hat der zweite Tag in Deutschland begonnen und es ist noch etwas ungewohnt, sich wieder an den normalen Alltag hier zu gewöhnen. Da ich nun mal einen Monat lang weg war, sind natürlich viele organisatorische Dinge liegen geblieben, welche in dieser Woche nachgeholt werden müssen. Nächsten Dienstag bin ich nämlich schon wieder auf dem Weg in die Schweiz und danach stehen im September noch einige Events in München, Hamburg, Berlin, Kitzbühel, Innsbruck und Stuttgart an. Anfang Oktober habe ich dann ein paar Tage frei, in denen ich nochmals für ein paar Tage nach London möchte, weil ich dort tolle Leute kennengelernt habe und ich sie schon nach ein paar Tagen in Deutschland vermisse! 😀

Ich muss wiederholend betonen, dass ich total happy bin, mich für diese Sprachreise entschieden zu haben, da ich eine unvergessliche Zeit hatte. Des Weiteren trauerte ich die letzten Jahre immer wieder meiner Schulzeit ein wenig hinterher und deshalb war es umso cooler, wieder eine „Studentin“ sein zu können. Wie ich bereits in den letzten Beiträgen berichtet habe, erhält man vor Ort von der Sprachschule einen Stundenplan und gestaltet sich anhand davon seinen Alltag. Der Unterschied bei einer Sprachschule liegt natürlich darin, dass hier außerhalb der Schulbank lauter Freizeitaktivitäten angeboten werden, an denen man teilnehmen kann. Somit ist ein direkter Anschluss zu neuen Leuten gesichert und man muss nicht befürchten, die Abende alleine zu verbringen.

Falls ihr Interesse an einem unverbindlichen Katalog für Sprachreisen habt, könnt ihr diesen HIER bestellen. Hier könnt ihr die verschiedenen Länder und Städte durchblättern und habt ein paar genauere Details vorliegen. Wenn euch wirklich eine Sprachreise zusagt, könnt ihr natürlich etwas Geld (10%) durch den Rabattcode sparen („Michelle“). Allerdings ist das unverbindlich und kein Muss. 🙂

In diesem Beitrag zähle ich euch ein paar meiner Lieblingslocations und Freizeitaktivitäten auf, damit ihr euch bei einem Städtetrip oder einer längeren Reise daran orientieren könnt. 

FRÜHSTÜCK in LONDON: Eins ist klar: In London solltet ihr unbedingt frühstücken / brunchen gehen. Eines der besten Restaurants sind, soweit ich das mitbekommen habe, sind „The Breakfast Club“ sowie „Bourne & Hollingsworth Buildings„. In beiden Restaurants kann man Pancakes, gesunde Avocado Brote sowie Porridge genießen.

Borough Market / Camden Market: An einem Tag solltet ihr auf jeden Fall euren Hunger aufsparen, um euch an den Ständen des Borough oder Camden Markt durch zu essen. Egal, ob deftig oder süß, für jeden ist etwas dabei. Den Camden Markt könnt ihr natürlich mit Camden Town verbinden, dort findet ihr allerlei Souvenir und Shopping Geschäfte und könnt mein geliebtes Flotter Ice genießen. Aber keine Sorge: In London bewegt ihr euch täglich so viel, dass die ganzen Leckereien eurem Körper nichts ausmachen werden. 😉

Cafés / Bars: Ein Traum aller Frauen ist das Café „Peggy Porschen„, bei dem ihr die besten Cupcakes und Torten genießen könnt. Das Besondere daran ist, dass alle Spezialitäten rosafarben sind. Drumherum ist das Café mit ganz vielen Blümchen und anderen tollen Hinguckern dekoriert. Wichtig ist hier, dass ihr euch vorher einen Platz reserviert, falls ihr die Location vor Ort genießen möchtet und nichts TO GO bestellt. 

NIGHTLIFE:

In meinem ersten Blogartikel habe ich ja schon geschrieben, dass wir des Öfteren Roof Top Bars oder ganz „unspektakuläre“ Pubs besucht haben. Allerdings habe ich hier keine speziellen Empfehlungen, da sich die Locations untereinander meist nicht viel nehmen. Eine ganz besondere Bar, welche ich euch allerdings ans Herz legen möchte, ist die „Aqua Shard Bar“ nähe der U-Bahn Station „London Bridge“. Die Location befindet sich im 31. Stock des Shards und man kann mit einem atemberaubenden Ausblick sein Getränk (oder auch Speisen) genießen. Da die Preise schon alleine für die Getränke relativ hoch sind, tranken wir dort nur etwas. Verpassen solltet ihr diese Atmosphäre trotzdem nicht! P.S.: Werft euch in Schale, da der Dresscode eher schicker ist.

Shoreditch:

Die Gegend von Shoreditch ist für die vielen stylischen Graffiti Wände bekannt. Ihr solltet etwas Zeit einplanen, um durch die Gassen zu schlendern und zusätzlich ein paar weitere Märkte in dem Viertel zu erkunden. Leider kann ich euch kein Bild an einer coolen Graffiti Wand präsentieren, aber da könnt ihr auf diversen anderen Seiten bestimmt eine große Auswahl diesbezüglich finden.

Carnival:

Ich hatte das Glück am Carnival Wochenende in London zu sein. Dies ist eines der spektakulärsten Events im Jahr und rund um Notting Hill heißt es somit: Ausnahmezustand. Falls ihr in der Sommerzeit einen Aufenthalt in London plant, solltet ihr davor abchecken, wann Fasching dort stattfindet und ein paar verrückte Carnival Tage mitnehmen. Ich denke, dass die Veranstaltung ein bisschen Ähnlichkeit mit Carnival Rio hat, was natürlich kaum mit den deutschen Veranstaltungen vergleichbar ist.

Hyde Park: 

Ein Londonaufenthalt ohne einen Besuch dem Hyde Park abzustatten, ist wie ein Sommerurlaub ohne einen Strandbesuch. Um der alltäglichen Hektik zu entkommen, ist ein Ausflug in den Park perfekt. Dort kann man Eis schlemmen, die Wege entlang schlendern und zum Abschluss Boot fahren. Ich bin übrigens ein riesiger Fan von Tretboot Touren und deshalb haben wir uns das natürlich nicht entgehen lassen. Vor allem empfehle ich euch dieses Programm bei der Abendsonne, da ein Sonnenuntergang auf dem See ein ganz besonderes Feeling hat.

Cinema:

Als letzten Punkt empfehle ich euch etwas ganz simples: einen Kinobesuch in London. Für mich war es total schön, endlich einen Film in der englischen Sprache zu sehen, da dies sowie meistens die originalen Filme sind. Anfangs hatte ich die Befürchtung, dass ich bei der Handlung im Film nicht mitkommen würde, aber diese Meinung hat sich direkt widerlegt. Man versteht auf jeden Fall mehr, als man denkt, auch wenn man kein perfektes Englisch spricht.

 

Ich hoffe, dass ich euch ein paar Einblicke sowie Inspirationen geben konnte.

Eure @_healthymichelle 🙂

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.