Fashion Week Berlin 2017

Dieses Jahr hatte ich die Ehre, das erste Mal in meinem Leben zur bekannten Fashion Week nach Berlin zu fahren, um dort diverse Shows anschauen zu dürfen. Allein der Gedanke daran war schon ziemlich aufregend und ich konnte mir zuvor nicht vorstellen, was mich genau in dieser Woche erwarten würde. Da ich auf der Arbeit glücklicherweise frei bekam, konnte ich die ganze Woche (Montag bis Freitag) bleiben. Normalweise habe ich mit „Fashion“ nicht viel am Hut und habe deshalb auch die Befürchtung gehabt, dass mir das Ganze überhaupt nicht zusagt. Nach der ersten Show war dieser Gedanke jedoch vollkommen widerlegt, da die Atmosphäre und Stimmung der Leute einfach unbeschreiblich waren. Um euch eine Übersicht zu verschaffen, zeige ich euch einen Teil meines Zeitplans auf. Da es der erste Aufenthalt war, habe ich mir von Anfang an nicht zu viel aufgetischt, aber bei der nächsten Fashion Week im Januar möchte ich auf jeden Fall noch mehr Shows mitnehmen. Für die ganze Woche war der Aufenthalt im ARCOTEL Velvet vorgesehen, da ich mit dieser Hotelkette des Öfteren schon zufrieden war und mich die Suiten mit den gigantischen Fenstern begeistert haben.

Eine kleine Übersicht für euch:

Montag: Da ich schon pünktlich um 6:00h im ICE in Frankfurt saß, war ich bereits gegen 10:30h im Hotel. Meine Begleitung und ich tranken erst mal gemütlich einen Kaffee und warteten auf unser Zimmer. Nach dem Check-in machten wir uns direkt fertig und fuhren gegen Nachmittag zur ersten Bloggerveranstaltung: Das FashionBloggerCafé von Styleranking. Bereits zum 14. Mal ist Styleranking Gastgeber des FashionBloggerCafés in Berlin gewesen. In diesem Sommer lautete das Motto: „THE BEACH“. Darum fand das Event in einer sommerlichen Location (BeachMitte) mit ganz viel Sand und sommerlichen Highlights statt. Das Wetter spielte glücklicherweise mit und so konnten wir entspannt in den Montag starten. Hier findet ihr noch einen Beitrag mit ein paar Bildern des Events.

Nach dem Blogger Café haben wir uns im Hotel schnellstmöglich aufs Neue gestylt und sind auf das nächste Event gefahren: Das BBQ Event von JT Touristik und Reichert Plus. Dort konnten wir uns bei einem leckeren Barbecue stärken und ein paar nette Gespräche mit neuen Gesichtern führen. Zu guter Letzt besuchten wir im Haubentaucher noch eine riesige Party von Coca-Cola. Die Location war wirklich toll und die Musik genau nach unserem Stil. Somit ließen wir dort den Abend mit „etwas Party“ ausklingen. Der erste Tag war mein absoluter Lieblingstag in Berlin, weil man innerhalb von ein paar Stunden so viele interessante Eindrücke sammeln konnte und diese mit tollen neuen Leuten teilten durfte.

Dienstag: Auf den zweiten Tag war ich ganz besonders gespannt, weil wir die erste Show besuchten: Lena Hoschek –  Kiss me, Piroschka!

Reiche Bestickungen, üppige Bänderverzierungen und ganz viel Bohème-Stil – „Kiss me Piroschka“ heißt die neue Kollektion von Lena Hoschek, mit der die Designerin auf eine Reise nach Ungarn einlädt. Die Show war wirklich faszinierend und das Feeling unbeschreiblich. Da wir direkt in der ersten Reihe saßen, war dies natürlich nochmal eine „größere Ehre“. Leider hat ziemlich schnell die nachfolgende Show begonnen und somit konnten wir nur einen Schnappschuss vor der tollen Wand von uns machen – hier seht ihr nochmal das Bild inklusive aller Markierungen auf Instagram. 

Nach der Show begaben wir uns zum Fitting von Marcel Ostertag, da wir uns noch ein Outfit für die Show am Mittwoch aussuchen wollten. Da wir fast nur mit dem Taxi unterwegs waren und in Berlin unglaublich viel auf den Straßen los ist, waren wir zeitlich meistens ziemlich im Stress, weil selbst die kürzesten Wege schon relativ viel Zeit beansprucht haben. Gegen Abend waren wir dann so platt und „ausgehungert“, dass wir uns spontan dazu entschieden, auf das Hotelzimmer gemütlich Essen zu bestellen und einfach mal zu entspannen und ein paar Bilder zu kreieren. Man glaubt es kaum, aber diese ganzen Events und die dazugehörigen Umstylings, Gespräche etc. waren anstrengender als gedacht. Nach kurzer Entspannungsphase entschieden wir uns doch, nochmal auszugehen. Wir richteten uns und fuhren zum Club. Dort standen wir zwar auf der Gästeliste, aber die Schlange war so lange, dass wir nach einer halben Stunde wieder heimfuhren. Das Event wurde von den Veranstaltern wirklich nicht gut durchdacht, da der Raum für die vielen Leute zu klein und deshalb alles nur überlaufen war. 

Mittwoch: Kaum zu glauben, aber der dritte Tag stand schon vor der Tür. Die meisten Events und Shows waren für den Mittwoch geplant und somit mussten wir uns leider entscheiden, bei welchen Veranstaltungen wir teilnehmen und bei welchen nicht. Dies hat uns etwas geärgert, weil die Tage danach so gut wie nichts mehr anstand. Unsere erste Planung: Pop Up Showroom, Beautysuite, Show von Marcel Ostertag, Holy Ghost und danach eine After Show Party. Lustigerweise verlief für mich der Mittwoch komplett anders: fast nichts fand statt, wie geplant. Für die Fashion Week sollte man sich auf jeden Fall merken, dass sich Vieles spontan ergibt und man nicht zu sehr auf seinen Plan fixiert sein sollte (außer natürlich bei festen Shows).

Nach dem Frühstück begab ich mich direkt auf den Weg zu einem Thomas Sabo Event, das bis nachmittags dauerte. Dort wurden die neuesten Schmuckstücke der Marke präsentiert, es gab Häppchen (vor allem meine geliebten Macarons) und viele Gespräche mit anderen Influencern und Besuchern.

 

Nach dem Event fanden wir ein Restaurant nahe des Hotels und genossen unser Abendessen. Ich bin ein großer Fan davon, neue Restaurants in anderen Städten zu testen. Für mich gab es eine Vorspeise und einen gemischten Salat mit angebratenen Pilzen sowie Hähnchenbrust. Die anderen Mädels machten sich nun für die nächste Show fertig und ich warf mich in meinen Sportdress von ASICS. Um 18:00h wurde nämlich ein neuer Asics Store am Kurfürstendamm eröffnet und das wollte ich natürlich nicht verpassen. Es war toll, viele bekannte Gesichter vom Team zu sehen und zur Abwechslung mal „normale“ Gespräche, ohne über Fashion und Glamour reden zu müssen, zu führen. 🙂 Ein tolles Highlight war die kleine Yoga und Handstand Session.

Als die Eröffnung des Stores vorbei war, verbrachte ich den restlichen Abend mit ein paar Leuten vom Asics Trainingssquad Team. Wir aßen bei einem urig eingerichteten Spanier eine gemischte Platte, trunken gemütlich einen Wein und tauschten uns über Gott und die Welt aus. Zum Abschluss fuhren wir zur Monkey Bar, wo man mit einem Cocktail auf einer grandiosen Dachterrasse sitzen kann. 

Donnerstag: Nun war schon mehr als die Hälfte der Woche vergangen und wir hatten für den vorletzten Tag ein relativ entspanntes Programm geplant. Am Morgen genossen wir das abwechslungsreiche und gesunde Hotelfrühstück von Arcotel, machten uns danach fertig und fuhren zur Hashmag Blogger Lounge. Diese war ab 10h geöffnet und man konnte bis abends mit vielen anderen Bloggern in einer tollen Atmosphäre sich die Zeit vertreiben. Ausgewählte Markenpartner aus den Bereichen Fashion, Beauty und Lifestyle präsentierten dabei auf über 500m² ihre neusten Produkte und Trends. Natürlich musste, wie auf allen Events, niemand verhungern oder verdursten, da es von diversen Unternehmen (beispielsweise auch von LIDL) frische Smoothies und allerlei gesunde Snacks zur Stärkung gab. Am Abend genossen wir die letzten Stunden im Restaurant und waren froh, einfach mal früh im Bett zu liegen. 

Freitag: Der letzte Tag war nun gekommen und die Events der Fashion Week waren alle vorbei. Die meisten Leute waren bereits abgereist, aber wir haben uns bewusst erst für den Abend einen Zug gebucht, damit wir den Tag noch in Berlin verbringen konnten. Wir haben uns mit einem Freund aus Berlin getroffen, sind zu den Museumsinseln gefahren und haben dort etwas geshootet. 

Im Januar werde ich definitiv bei der nächsten Fashion Week wieder mit dabei sein, um weitere Erfahrungen in Richtung Mode / Fashion zu sammeln. Beim nächsten Mal werde ich mich allerdings im Voraus um ein Mietauto kümmern, damit man sich die ganzen Taxifahrten von Location zu Location sparen kann. Dem Arcotel werde ich wahrscheinlich wieder einen Besuch abstatten, da die Lage perfekt ist und wir mit dem Service rundum zufrieden waren.

Ich hoffe, dass euch der kurze Wochenbericht gefallen hat!

Eure @_healthymichelle 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.