Kurzurlaub Tegernsee

Die Welt gehört dem, der sie genießt. Auf diesen Spruch bin ich letzte Woche gestoßen und fand ihn sehr zutreffend. Ich bin der Meinung, dass viele Menschen es offenbar verlernt haben, einfach zu genießen. Der Alltag ist geprägt von Stress und oftmals damit verbundenen Druck, das Streben nach etwas Besseren und Unausgeglichenheit. Wie oft hat man denn einen freien Tag und ist trotzdem nur am herum rennen sowie mit diversen Aufgaben des Alltags beschäftigt? Es ist Wochenende und gewöhnlich könnte man zur Feier des Tages etwas länger schlafen, aber Zeit zum Relaxen ist trotzdem nicht gegeben. Meistens ist man so in seinem Element, dass man vielleicht auch gar nicht mitbekommt, dass man nicht richtig abschaltet. Sondern erst dann, wenn der Körper Warn-Zeichen von sich gibt, dass ihm der Trubel nicht gefällt.

Als ich die Einladung des Hotels  „Bachmair Weissach“ erhielt, freute ich mich aus diesem Grund umso mehr. Ich erinnere mich noch an früher, als ich mit meinen Großeltern regelmäßig am Tegernsee Urlaub verbrachte. Es ist ziemlich schade, dass ich von früheren Urlaubsorten nur noch Bruchteile in meinen Gedanken zusammen bekomme. Umso schöner, wenn man diese Augenblicke nun nochmal auffrischen kann – mit einem Freund an der Seite, der einem zu verstehen gibt, wie schön es ist, diese Momente zu teilen. Da der Otto Normalverbraucher ja unter der Woche gewöhnlich arbeitet und sich nicht immer so spontan Urlaub nehmen kann, haben wir diesen Trip für ein Wochenende geplant.

Tegernsee – Travel Guide

Da wir erst Freitagabend an-, und Sonntag schon wieder abreisten, hatten wir für die Erkundung des Tegernsees leider nur den Samstag. Trotz der langen Autofahrt (Hinfahrt 6 Stunden, Heimfahrt 4,5 Stunden) lohnt sich meiner Meinung nach ein Kurztrip trotzdem, da man viel besser als zuhause entspannen kann und die Abwechslung einfach gut tut. Wenn einem der Ort dann gefällt, weiß man, dass man dort zukünftig einen weiteren und vielleicht längeren Urlaub buchen kann.

Tegernsee Card 

Zur Organisation: Achtet darauf, dass ihr in eurem Hotel eine Tegernsee Karte erhaltet. Dies ist bei vielen Gasthäusern bei der Buchung inklusive und lohnt sich definitiv. Die Karte ist ein Angebot der Urlaubsregion Tegernsee. Sie bietet euch die Möglichkeit, zahlreiche Freizeitangebote für nur 50% des regulären Preises zu nutzen. Bei über 40 Leistungen aus den Bereichen Seilbahnen & Lifte, Bäder, Gesundheit & Wellness, Kultur & Tradition, Freizeit & Naturerlebnis, Kinder & Familie profitiert ihr dann während des ganzen Jahres, was für weitere Trips umso praktischer ist.

Ein Ausflug auf den Wallberg/ Fahrt mit der Wallbergbahn (Gondel)

Den Samstagvormittag haben wir genutzt, um eines der beliebtesten Ausflugsziele Bayerns zu besichtigen: Den Wallberg (Höhe 1722 Meter). Vom Gipfel habt ihr einen faszinierenden Ausblick auf die Alpen und natürlich auch in das Tegernseer Tal hinein. Auf dem Berg könnt ihr euch die Zeit mit Wanderungen (in unserem Fall eine Schneewanderung), einer über sechs Kilometer langen Rodelbahn sowie einer Rast im Panoramarestaurant vertreiben. Aus dem Bild mit dem Schildern könnt ihr ja entnehmen, dass ihr euch selbst perfekt einteilen könnt, welche Wege für euer Ausdauerniveau sowie zeitlich für euch in Frage kommen. P.S. Ein Zeitrahmen fürs Bilder machen sollte bei diesem Ambiente auch nicht fehlen. 

Kosten: Für die Wallbergbahn (Hin und Rückfahrt mit der Gondel) zahlt man mit einer Tegernsee Card pro Person 10 Euro. 

 

Den Abend am Tegernsee ausklingen lassen

Abends fuhren wir mit Hilfe der Standard Karten App um den Tegernsee herum (wir orientierten uns an der “Schwaighofstraße”), bis wir zu einer passenden Stelle kamen, an der wir die beruhigende Wirkung des Wassers genießen konnten. Dort gab es eine Stelle mit Holzliegestühlen, auf denen man den Sonnenuntergang erleben konnte. Falls ihr eine richtige Wandertour starten möchtet, findet ihr hier ganz sicher immer eine abwechslungsreiche und tolle Route. Für uns war ein Spaziergang an der Promenade allerdings ausreichend 🙂

Glücksmomente im Hotel Bachmair Weissach

Uns ging es an dem Wochenende natürlich nicht nur darum, den Tegernsee zu erkunden, sondern sich auch etwas verwöhnen zu lassen. Für ein Rundum-Verwöhnprogramm ist man im Hotel Bachmair Weissach perfekt aufgehoben, da es wirklich alles her gibt, was das Herz begehrt.

Restaurants: Direkt nach Ankunft begaben wir uns in die Kreuther Fondue Stube. Dieses Restaurant kann ich allen Gästen (oder auch externen Leuten aus dem Umkreis) nur ans Herzlegen, da man dort direkt ein heimisches Gefühl von Herzlichkeit und Wärme durch das gemütliche Ambiente und freundliche Personal entwickelt. Man wählt zwischen Fisch, Käse oder Fleischfondue, das vor einem offenen Kamin mit verschiedenen Dips serviert wird. Dazu werden noch zahlreiche Beilagen (Kartoffeln, Süßkartoffelpommes, Brot, diverse Salate, eingelegter Kürbis,… ) gereicht. Da uns das Fondue Stübchen so gut gefallen hat, sind wir am zweiten Abend direkt wieder dorthin. Beim nächsten Aufenthalt am Tegernsee möchten wir aber unbedingt die anderen Restaurants im Hotel testen. Alle Sushi Liebhaber, sollten definitiv der MIZU SUSHI Bar einen Besuch abstatten. Hier habe ich schon von vielen Gästen gehört, dass es eins der besten Sushi Restaurants im Umkreis sein soll. Ein weiteres Restaurant, das eher auf feine “Hausmannskost” ausgelegt ist, heißt “Gasthof zur Weissach”. Hier kann man zwischen A la Carte oder einem 4 Gänge Menü wählen. 

 

Frühstück / Snacks: Ich persönlich bin ein absoluter Frühstücksmensch und deshalb bin ich vor jedem Hotelbesuch super gespannt, was einen erwartet. Zum Glück wurde ich nicht enttäuscht – es gab ein Frühstücksbuffet mit frisch zubereiteten Smoothies, einigen Müslivariationen, Obstsalaten, selbstzubereiteten Aufstrichen (Olivenmousse, Hummus, Guacamole, Auberginencreme, Schokomousse), süße Leckereien, Lachs/ Wurst / Käse, Eierspeisen und mehr. Toll fand ich, dass es auch eine Auswahl an veganen und glutenfreien Produkten gab. Es gab beispielswiese glutenfreie Haferflocken, täglich wechselndes glutenfreies Brot sowie eine große Auswahl an pflanzlichen Milchsorten (Mandeldrink, Haferdrink, Sojamilch, Schokosojamilch, Reisdrink,…). Zusätzlich konnte man sich frische “Booster” aus diversen Obst und Gemüsesorten mixen lassen und bei der Rührei-Wahl Extrawünsche abgeben (veganes Rührei aus Tofu/ Eiweiß, Rührei ohne Eigelb,… ). 

Wenn der Heißhunger einen ab 15:00 Uhr packte, setzte man sich in den Barbereich und nahm an der “Brotzeit” teil. Vorhanden ist eine Auswahl an Kuchen, Gebäck sowie deftigen Leckereien wie Brezeln, Obatzter, Antipasti, Wurst und Käsesorten. 

Zimmer:Alle Zimmer sind mit natürlichen regionalen Materialen eingerichtet und punkten mit einem warmen, holzigen sowie klassischen Stil. Je nach Budget, könnt ihr zwischen einem kleinen Doppelzimmer oder sogar einem Ferienhaus am See wählen. Dazwischen liegt das Premium Doppelzimmer sowie vier verschiedene Suiten zur Auswahl.

Wir durften zwei Nächte in der “Classic Suite” verbringen. Dort fühlt man sich fast wie zuhause: Es handelt sich um eine 60qm große Fläche mit Balkon oder Terrasse, einen getrennten Wohn- und Schlafbereich und begehbaren Kleiderschrank. Im Kleiderschrank sind Bademäntel für den SPA Bereich sowie eine YOGA Matte für die sportlichen Aktivitäten zu finden. Die Nutzung des WLAN’S ist in allen Zimmern / im Hotel kostenfrei und in den Leistungen enthalten. 

Fitness: Wie ich oben schon angeführt habe, gibt es die Möglichkeit sportlich aktiv zu sein. Nur weil man im Urlaub ist, heißt es ja nicht, dass man den Sport vernachlässigen muss. Täglich wird Abends eine Yoga Session angeboten, die auch für externe Gäste buchbar ist. Wer nach anderen Alternativen sucht, kann sich am abwechslungsreichen Aktivprogramm (Geräte oder Cardiotraining im Fitnessstudio, Faszientraining, Bergsport, Golf, Reiten und mehr) austoben. 

SPA Bereich: Am Tegernsee gibt es einfach so viel zu entdecken, dass es schade wäre, den ganzen Tag im Hotel zu bleiben. Der 3000 Quadratmeter große SPA Bereich hat allerdings dafür gesorgt, dass man nicht mehr weg wollte und deshalb haben wir nach unserem Ausflug so viel Zeit wie möglich dort verbracht. In dem besonderen -japanisch angehauchten- SPA ONSEN SPA (onsen = Quellen) Bereich erfahrt ihr einiges über die Wirkung von Wasser. Ihr findet Kaltwasserbecken (zwei und zehn Grad), aber auch ein zweiundvierzig Grad warmesHeißwasserbecken und könnt so perfekt die Temperaturen abwechselnd auf euch wirken lassen. Des Weiteren könnt ihr euch im Solewasserbecken, Naturpool, in der Sauna, im Dampfbad, Ruheraum oder an der Bar aufhalten. Wir hatten das Glück, dass am Wochenende die ersten Frühlings-Sonnenstrahlen heraus kamen und entspannten mit Wolldecken (diese werden vom Hotel gestellt) auf den Liegen im Außenbereich. Das erste Vitamin D konnte endlich getankt werden 🙂

SPA Anwendungen: Wenn die Entspannung noch kompletter werden soll, könnt ihr eine der zahlreichen SPA Behandlungen buchen. Ihr habt die Wahl zwischen folgenden Schwerpunkten: Beruhigung/ Entspannung, Feuchtigkeit/Versorgung, Klärung/Reinigung oder Aufbau/Energetisierung. Ich entschied mich für ein 50minütiges “Detox Programm”. Es handelte sich um eine sanfte Ganzkörpermassage, die mit einer kosmetischen Lymphdrainage und Tagespflege gekoppelt war. 

FAZIT: Ein luxuriöser Kurztrip, der auf jeden Fall für Entspannung (und weitere Urlaubspfunde 😀 ) gesorgt hat. Die Region empfehle ich definitiv weiter und würde jeder Zeit wieder für ein paar Tage hinreisen. 

Ich hoffe, dass euch der Beitrag gefallen hat und stehe bei Fragen gerne zur Verfügung 🙂

Eure @_michellespr

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.