Glutenfreier Zupfkuchen mit Früchten

Als ich in den letzten Tagen unseren Keller aufräumte, fand ich eine Packung „Süßlupinenmehl“. Ich habe des Öfteren Rezepte damit gefunden, das Mehl habe ich aber bisher noch nie angewendet. Da das Mehl gluten- und sojafrei ist, kann ich es trotz meiner Lebensmittelallergien perfekt für’s Backen nutzen. Süßlupinenmehl stellt eine gesunde und pflanzliche Eiweißquelle dar, was beispielsweise für Veganer ebenfalls super ist. Der Eiweißgehalt ist nahezu identisch mit dem der Sojabohne, wogegen Lupinen jedoch viel weniger Fett enthalten und dafür reich an Ballaststoffen sind. Zusätzlich enthält es pro 100g gerade mal 15g Kohlenhydrate. Also ran an’s Backen 🙂

Ihr benötigt:

Für den Teig:

  • 55g Süßlupinenmehl
  • 110g Fruchtmark (Ich habe Apfel-Mango genutzt)
  • 2 Eiklar
  • 30g Backkakao
  • 2 TL Backpulver
  • 40g Xucker Light (Xucker Zuckeralternative) oder ein anderes Süßungsmittel
  • 4 EL Buchweizenflocken (ersatzweise feine Haferflocken)

Für die Creme:

  • 200g fettarmer Frischkäse (natur)
  • 1 Eiklar
  • 75g Quark
  • 40g Fruchtmark
  • 5g gepoppten Amaranth
  • Obst nach Wahl (optional frische Beeren, ansonsten Natreen Früchte aus dem Glas)
  • Süßungsmittel (Ich nutze meistens zuckerfreie Flavdrops (Vanille oder weiße Schokolade))

Zubereitung:

Vermischt für den Teig alle Zutaten nach und nach. Verteilt alles in einer eingefetteten Backform und gebt den Kuchen bei 200 Grad für 10 Minuten in den Ofen. In der Zwischenzeit könnt ihr für die Quarkcreme alle Zutaten vermischen. Schmeckt diese ab, ob sie wirklich süß genug ist. Danach einfach ein paar Beeren nach Gefühl unterheben und den dunklen Teig aus dem Ofen holen und die helle Creme anschließend darüber verteilen. Falls ihr ein Muster möchtet, könnt ihr mit einer Gabel den hellen Teig etwas unterheben. Zu guter Letzt das Ganze ungefähr 30 Minuten im Ofen lassen. Schaut immer mal, wie die Konsistenz ist. Danach die Form zum Abkühlen weitere Zeit im Ofen lassen und danach genießen 🙂

Ich habe den Kuchen vor dem Verzehr für ein paar Stunden in den Kühlschrank gestellt, damit dieser schön hart wird. 

Guten Appetit,

eure @_healthymichelle

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.