Abu Dhabi / Dubai

Es ist Februar und bekanntlich steckt man da gelegentlich in einer kleinen Winterdepression, weil man das triste Wetter einfach nicht mehr sehen kann. Gut, dass es Pauschalreisen gibt, die einen verleiten, spontan zu verreisen. Der Geldbeutel wird zwar leerer, aber eine Woche purer Sonnenschein schadet bekanntlich niemandem. Anfangs wussten wir nicht genau, ob wir ein Hotel in Abu Dhabi oder Dubai buchen sollten, wir entschieden uns letztendlich für Abu Dhabi, was ich im Nachhinein definitiv als die bessere Entscheidung empfinde.

Hier ein kleiner Travelguide:

Abu Dhabi:

Etihad Towers:

Wer Abu Dhabi von oben genießen möchte, sollte die Etihad Towers besuchen. Diese Türme sind um die 300 Meter hohe Gebäudekomplexe aus fünf Türmen. Einen der fünf Türme kann man betreten (in dessen sich auch das Jumeirah Hotel befindet) und ein Restaurant / Café als Aussichtsplattform im 74. Stock besuchen. Diese hat täglich von 10:00 – 18:00h geöffnet und man zahlt um die 20 Euro (90 AED) für einen Besuch (für Hotelgäste ist der Eintritt kostenlos). Das Gute daran ist allerdings, dass man für die Hälfte des Preises essen oder trinken bestellen kann. Die Preise sind dort völlig in Ordnung und wir konnten ohne Aufpreis leckere Salate und Sandwiches mit Atem beraubenden Ausblick genießen. Schön fand ich, dass es im Gegensatz zur Besichtigung des Burj Khalifas (Dubai) nicht so überfüllt war.

Scheich-Zeyid-Moschee

Ein Besuch in der größten Moschee der Vereinigten Arabischen Emiraten sollte natürlich nicht fehlen. Wir besuchten diese sogar zweimal während unseren Urlaubs, da wir uns einmal tagsüber alles anschauten, aber auch Abends dort einen Sonnenuntergang miterleben wollten. Von dem Gebäude waren wir alle begeistert und fanden es zusätzlich erstaunlich, dass kein Eintritt verlangt wird. Tagsüber ist die Moschee leider ziemlich überfüllt und man kommt wegen der Hitze (und dem obligatorischen Gewand) ziemlich ins Schwitzen. Meiner Meinung nach ist es sinnvoller, gegen Abend die Moschee zu besuchen, da die Temperaturen abgekühlt sind und die Stimmung am Abend in diesem Ambiente wirklich schön ist. 

Für die Frauen: Macht euch am Besten vorher schon einen Zopf, damit eure Haare nicht andauernd aus dem Gewand raus fallen. Hier wird man nämlich direkt von den Aufsehern, die dort überall verteilt sind, darauf hingewiesen bzw. “ermahnt”, was man natürlich nicht möchte. Zusätzlich solltet ihr bei Bildern aufpassen, nicht vor der Kamera zu posen. Manchmal fällt es einem unbewusst ziemlich schwer, sich bei einem Bild nicht andauernd zu bewegen und zu “posen”, aber dies sollte aus Respekt unterlassen werden. Bitte keine Shorts oder schulterfreie Tops tragen….

Wüstensafari

Die beste Urlaubserinnerung war die Tour in die Wüste. Wir haben ziemlich spontan zwei Tage davor eine Wüstensafari bei “Get your Guide” (es gibt allerdings auch ganz viele andere Anbieter mit ähnlichen Programmpunkten) online gebucht, die 50 Euro pro Person gekostet hat. Wir entschieden uns für eine Tour in der zweiten Tageshälfte (ab nachmittags bis in den Abend hinein) und wurden auch direkt an unseren Hotel abgeholt (Transfer war also beinhaltet).

Wie war die Tour gegliedert? 

Der erste Rast (vor der Wüste) war auf einer Kamelfarm. Hier handelte es sich nur um einen Besuch und um kein Kamelreiten.

Danach ging es so weiter:

  • Geländetour in der Wüste (wir hätten alle niemals damit gerechnet, dass die Tour mit dem Geländewagen so verrückt ist. Anfangs hatte ich wirklich mit der Angst zu kämpfen, was sich nach den ersten Schockminuten und gemeinsamen Festkrallen besserte. Einer Mitfahrerin in unserem Auto wurde kotzübel und saß nach dem nächsten Halt auch nur noch vorne im Auto. Merkt euch: Direkt vor der Tour am Besten nichts essen, damit nicht alles hoch kommt. Dies wird auf den meisten Seiten auch empfohlen und sollte sich zu Herzen genommen werden ;D )
  • Erster Stopp in der Wüste: Sand Surfing sowie Zeit für Bilder
  • Zweiter Stopp: Sonnenuntergang genießen (schon alleine aus diesem Grund würde ich jedem eine Tour während der zweiten Tageshälfte empfehlen)
  • Der letzte Stopp: Kamelreiten (bei Bedarf – wir entschieden uns dagegen), Abendessen, Shisha rauchen, kurzes Abendprogramm mit Tanzeinlagen (das Ende des Abends war sehr gemütlich). Zunächst konnte man sich an Softdrinks (Alkohol muss bei Interesse zuvor gebucht werden) und Kaffee bedienen und die Location auf sich wirken lassen. Kurz danach konnten sich die Teilnehmer am Buffet bedienen, über das man sich nicht beschweren konnte. Danach ging es zum gemütlichere Teil über: Shisha rauchen (ich habe keine geraucht, aber dies ist nun mal im Paket mit enthalten) und ein kurzes Programm aus Bauchtänzen und anderen Showeinlagen. Gegen 20h ging es wieder zum Hotel – hier ging es dann zum Glück nicht mehr so rasant voran. 

 

Marina Mall 

  • Abu Dhabi und Dubai sind für die zahlreichen Malls bekannt. Die Marina Mail ist meiner Meinung nach nichts Besonderes gewesen und ihr würdet nichts verpassen, diese nicht zu besuchen. Falls ihr nicht genügend Zeit habt, würde ich euch  eher die Dubai Mail ans Herz legen, da diese viel größer und „faszinierender“ ist. Um die Mall herum befindet sich ein kleiner Platz mit einem Riesenrad, das wir allerdings nicht fuhren, da es uns zu teuer war (12 Euro pro Person). Uns hat die in der Nähe gelegene Promenade eher zugesagt und deshalb pausierten wir dort für ein paar Bilder und genossen die Aussicht auf das türkisfarbene Meereswasser sowie die Etihad Tower. Gewundert hat uns, dass die Straßen total leer waren und man weit und breit so gut wie keine Touristen gesehen hat, was ziemlich entspannend ist. Definitiv ein Kontrastprogramm zu Dubai bei mindestens genauso schöner Aussicht. 

  • DUBAI:
  • Ein Fehler, den wir gemacht haben: wir hatten uns gegen eine Hop-On, Hop-Off Stadtrundfahrt entschieden, was wir ziemlich bereuten. Das Problem war, dass wir uns eine genaue Route erstellt hatten, aber die ganzen Taxiwege unterschätzen und die Taxifahrer teilweise nicht genau wussten, was wir genau meinten. Falls ihr allerdings keine Lust auf eine etwas teurere Bustour habt, empfehle ich euch, ein Auto zu mieten. Da unser erster Dubai-Tag ziemlich chaotisch verlief, fuhren wir an einem anderen Tag nochmals mit einem gemieteten Auto in die Stadt, was ziemlich entspannt war. Von den Kosten her nimmt es sich nicht viel und ist wahrscheinlich am Ende sogar günstiger, da sich die einzelnen Taxifahrten ordentlich aufaddieren. Vor allem ist es cool, dass alle Parkhäuser (zumindest überall wo wir waren) gratis sind, was man von Deutschland wohl eher nicht kennt. Die Fahrt nach Dubai: Der Weg nach Dubai ist ziemlich easy. Wir fuhren von unserem Hotel ungefähr 20 Minuten zum Busbahnhof (Abu Dhabi Central Bus Station), wo man sich ganz einfach Tickets für den Bus besorgen kann. Dieser fährt alle 30 Minuten ab und dann non-Stop nach Dubai  (umgerechnet zahlt man pro Ticket gerade mal fünf Euro). Der Bus fährt ungefähr 1,5 Stunden. Da wir ziemlich früh morgens los sind, war dies nicht schlimm, aber  letztendlich opfert man um die vier Stunden Fahrt am Tag. 

 

  • Burj Khalifa Was gehört auf jeden Fall zu einem Besuch in Dubai dazu? Natürlich ein Besuch im höchsten Gebäude der Welt. In 2009 wurde die Endhöhe von 828 Metern erreicht. Für 30 Euro kann man ins 124. Stockwerk fahren und von dort noch eine Etage höher (125.) laufen. Ähnlich wie bei den Etihad Towers kann man die gigantische Aussicht durch die verglasten Fenster genießen. Allerdings haben wir den Besuch im Burj Khalifa eher als stressig empfunden, weil man trotz frühzeitigen Ticket Kaufs (diese müsst ihr euch Tage davor vorbestellen, wenn ihr eine gute Uhrzeit erwischen wollt) ewig anstehen muss. Wir haben ungefähr eine Stunde gewartet, um oben eine überfüllte Aussichtsplattform aufzufinden, in welcher man sich nicht mal gemütlich ohne weiteren Aufpreis niederlassen kann. Die Aussicht ist zwar unglaublich schön, aber kann durch die vielen Besucher nicht wirklich genossen werden und ähnelt den Towern in Abu Dhabi. Definitiv ein teuerer Spaß für ein kurzes Erlebnis, was trotzdem zu einem Dubai Trip dazu gehört. 

 

  • Dubai Mall Diese Mall muss gesehen werden. Ich war glaube ich noch nie zuvor in einer solch großen Mall, was aber auch klar ist, weil diese einer der größten Einkaufszentren der Welt ist. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist diese einfach zu erreichen. Wenn ihr davor beim Burj Khalifa wart, führt von dort auch ein mit Rollbändern ausgestatteter Gangway dort hin. Falls euch die Restaurants in Dubai ein Tick zu teuer sind, kann ich euch versprechen, dass ihr hier etwas findet werdet. Die Food Court ist extrem riesig – natürlich auch dementsprechend sehr laut. Eine Attraktion der Dubai Mail ist das sich über drei Etagen erstreckende Aquarium, in dem sogar Haie aufzufinden sind. Zwischendurch kann man auch beobachten, wie Mutige zwischen den ganzen Tieren tauchen. 

Wasserspiele Dubai:

Die Wasserspiele findet ihr ebenso direkt am Burj Khalifa. Ihr merkt also schon, dass ihr nichts falsch machen könnt, wenn ihr euch dort in der Nähe aufhaltet. Wir haben uns frühzeitig ein Ticket für die Wasserspiele auf einem Boot gekauft, damit dies mit einer kleinen Rundfahrt in der Anlage (See) verbunden ist. Natürlich könnt ihr die Spiele auch von der Promenade aus anschauen, ohne Geld zu zahlen. Diese beginnen täglich ab 18:00h. Die Wasserspiele an sich waren nur ein paar Minuten, was etwas traurig war. Da wir direkt am Anfang eine Tour buchten und alles noch hell war, hätte es spektakulärer sein können. Allerdings fand ich es schön, in einem kleinen Boot zu sitzen (ca. 10 Leute), um etwas herumgefahren zu werden. Die Kosten belaufen sich auf 20 Euro pro Person und ich empfehle es trotz des recht kurzen Schauspiels weiter.

 

Miracle Garden:

Ein Traum für alle Frauen: Ein farbenfrohes Blumenparadies nahe der Wüste. Kaum zu glauben, aber wahr. Rund 45 Millionen Blumen sind in diesem Garten gepflanzt. Hier handelt es sich nicht nur um “langweilige” Bepflanzungen, sondern Blumenskulpturen, Herzen, Autos und Ähnlichem. Der Eintritt kostet 9 Euro (40 AED). Direkt nebenan ist noch ein Schmetterlingsgarten zu finden, der nur drei Euro Aufpreis kostet, wir  aber nicht zusätzlich besuchten.

Palm Island:

Zu unserem Ausflug zu den “bekannten Palmeninseln” kann ich nicht viel sagen, weil es mir dort  persönlich nicht gefallen hat. Die Inselgruppen wurden in Form einer Palme angelegt und seit 2001 wird hier immer noch nach und nach weiter gebaut.

Da man in einer überfüllten Bahn sitzt und von dort den Ausblick auf die ganzen Häuschen genießen soll, kann ich dies nicht empfehlen. Interessant ist die Angelegenheit wahrscheinlich eher wenn man dort in einem Hotel wohnt. Die Fahrten zahlt man einzeln und insgesamt kostet ein Hin und Rückfahrtsticket 18 Euro (80 AED). Bei Ausstieg gibts wie immer eine Mall zu erkunden und man kann an einer Promenade weit entlang laufen, was ich bei diesem Ausflug am Schönsten fand.

 

Jumeirah Public Beach:

Was wäre ein Urlaub ohne Strand? Genau – deshalb wollten wir unbedingt einen halben Strandtag einlegen. Unseren ersten Dubai Tag verbrachten wir die Zeit mit Fotografieren und am zweiten Tag genossen wir den Sonnenuntergang am Strand. Dies war ein unglaublich tolles Gefühl. Wie ihr merkt, sind wir auf alle Sonnenuntergänge in Dubai sowie Abu Dhabi total abgefahren, weil dies mit den dortigen Views einfach unvergesslich ist. Der Strand ist öffentlich und kostet keinen Eintritt. Hier musst du auch nicht befürchten, dass du in einem Bikini ermahnt wirst – du darfst mit deinen ganz gewöhnlichen Badesachen relaxen. Im Hintergrund der Bilder erkennt ihr den Jumeirah Turm.

SONSTIGES – Abu Dhabi + DUBAI 

Kleiderordnung:

Da die Frage schon öfters kam und ich auch weiß, dass ich mir hierüber vor dem Urlaub am meisten Gedanken gemacht habe, schreibe ich hier etwas zu unseren Erfahrungen. Meiner Meinung nach ist es vor allem in den Touristen Gebieten nicht allzu streng geregelt und solange ihr nicht mit dem tiefsten Ausschnitt sowie einer knappen Hotpants rumlauft, ist alles in Ordnung. Zu empfehlen ist es allerdings, immer einen längeren Cadigan dabei zu haben, den du dir beispielsweise in den Malls oder auf den Straßen umhängst, damit etwas weniger Haut zu sehen ist. Uns ist es nämlich am ersten Tag passiert, etwas zu kurz angezogen gewesen zu sein und wir haben uns wirklich unwohl gefühlt, da natürlich die Männer einem extrem hinterher gaffen. Die Frauen werfen einem auch nicht die liebsten Blicke zu und deshalb solltet ihr euch direkt etwas besser bekleiden, um euch wohl zu fühlen (auf jeden Fall in den Malls – diese sind sowieso immer ziemlich kalt). Bei Touristen Plätzen (wie Besichtigungen vom Burj Khalifa etc.) spielt die Kleiderordnung natürlich keine große Rolle. Denkt einfach daran, dass ihr euch in den Arabischen Emirates und einem islamischen Land befindet und ihr euch die schönen Outfits fürs Hotel oder gebuchte Touren aufheben könnt.

Währung:

Wie in allen Ländern, ist die andauernde Umrechnerei erstmal verwirrend. Allerdings kann man sich als Hilfe einfach eine App runterlasen, in der man die Zahlen, die man benötigt, einfach eingibt. Wenn man nicht andauernd mit den Scheinen und Münzen durcheinander kommen möchte, kann man in den meisten Fällen (außer natürlich in Taxen) mit der Kreditkarte zahlen. Achtet darauf, dass ihr euch zuvor einen Überblick verschafft, wie viel die Attraktionen ungefähr kosten. Man zahlt in AED. 4,50 Euro sind ungefähr 1 AED. 

 

Ich hoffe, dass euch mein Beitrag gefallen hat. Mehr Bilder findet ihr natürlich auf Instagram (@_michellespr). 

Kommentiert einfach bei Fragen.

Eure Michelle 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3 Kommentare zu “Abu Dhabi / Dubai

  1. Das hast du richtig gut gemacht die Seite Dubai sieht sehr schön aus .

    Michelle du bist sehr sehr nett sieht auch sehr hübsch aus .lass und gute Freunde sein .lass Mal was machen. Was Trinken gehe. Oder chicha rauchen.
    015756495030 das ist meine Nummer schreiben mir Mal wahtsapp Mitte Michelle.

    Wünsche dir schöne Abend

  2. Wie seid ihr zum Miracle Garden gefahren ?
    Wir sind in 3 Wochen in Abu Dhabi und ich suche alle Fahrmöglichkeiten für da nach Dubai und Miracle graden raus

    Liebe Grüße
    Franzi

    1. Hey liebe Franzi 🙂

      Hier sind wir einfach mit dem Taxi hin gefahren. Wenn ihr eh schon in Dubai unterwegs seid, bietet sich dies an. Nach Dubai könnt ihr aber ja auf jeden Fall mit dem Bus fahren. Vom Bahnhof kommt ihr relativ günstig dann mit Taxen überall hin. Eine Bahnverbindung kann ich dir leider deshalb nicht nennen.

      Liebe Grüße,
      Michelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.